Deutschland-Rundspruch 33/2021, 33. KW

ampr.bbs.darcZur Gruppenliste
Betreff: Deutschland-Rundspruch 33/2021, 33. KW
Von: dl0dl@db0fhn
Gruppen: ampr.bbs.darc
Datum: 19. Aug 2021, 13:08:00
From: DL0DL @ DB0FHN.#BAY.DEU.EU (Darc)
To:   DARC @ DL
X-Info: Sent with login password

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880
Deutschland-Rundspruch 33/2021, 33. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben fuer Rundspruchsendungen ab
Donnerstag, den 19. August 2021, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter
https://www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch auch als
RSS-Feed und https://www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei
finden Sie im eingeloggten Zustand unter
https://www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/#c35494.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X];
lediglich fuer die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches
aufgelistet.)

Hallo liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hoeren den Deutschland-Rundspruch Nummer 33 des Deutschen
Amateur-Radio-Clubs fuer die 33. Kalenderwoche 2021. Diesmal haben wir
Meldungen zu folgenden Themen:

- WSPR spielt weiter wichtige Rolle beim Aufsuchen des Wracks von MH370
- IARU koordiniert zwei neue Satelliten
- Feature auf RADIO DARC: Helden, Schurken, Abenteurer - die Geschichte der
grossen DXpeditionen
- Grosses Interesse fuer das ILLW 2021
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

WSPR spielt weiter wichtige Rolle beim Aufsuchen des Wracks von MH370
---------------------------------------------------------------------
Das im Amateurfunkdienst gebraeuchliche Weak Signal Propagation Reporting
(WSPR) spielt weiterhin eine wichtige Rolle bei der Hoffnung, das Wrack des
vermissten Flugzeugs MH370 zu finden, berichtet John Willliam, VK4JJW. WSPR
wird derzeit verfeinert, um die Suche nach dem Malaysia Airlines Flug 370 zu
unterstuetzen.
Das digitale Kommunikationsprotokoll mit geringer Leistung, das von
Funkamateuren zum Testen der Ausbreitung verwendet wird, wird nun von dem Luft-
und Raumfahrtingenieur Richard Godfrey in Verbindung mit einem von ihm
entwickelten System namens Global Detection and Tracking of Aircraft Anywhere
Anytime (GDTAAA) eingesetzt. In Verbindung mit den Daten eines Flugzeugs der
australischen Fluggesellschaft Quantas werden einige vorlaeufige Tests
vorgenommen, bevor spaeter in diesem Jahr ein weiterer Blindtest mit den Daten
der Malaysia Airlines Maschine erfolgen wird. Ziel ist es herauszufinden, ob
das Tracking mit Hilfe des GDTAAA-Systems dieses Mal erfolgreicher sein kann.
Einem Artikel auf dem Portal "Airlineratings" [1] zufolge werden die Tests im
Oktober und November stattfinden, um die genaue Absturzstelle zu finden.
Darueber berichtet das britische Nachrichtenportal Southgate.
Zwei getrennte Suchen nach Wrackteilen nach dem Absturz von 2014 verliefen
ergebnislos, obwohl mehr als 30 Truemmerteile an verschiedenen Stellen im
Bereich von Afrika angespuelt wurden. Flug MH370 war von Kuala Lumpur
(Malaysia) auf dem Weg nach Peking (China). Gewisse Anhaltspunkte lassen auf
einen Absturz im Indischen Ozean schliessen. In der Wikipedia gibt es
umfangreiche Informationen zum Thema [2].

IARU koordiniert zwei neue Satelliten
-------------------------------------
Mit Cape IV-GTO und QubeSat hat die IARU Frequenzen fuer zwei neue Satelliten
koordiniert. Bei Cape IV-GTO handelt es sich um einen 100 x 100 x 20 mm grossen
Picosat von der Universitaet Louisiana-Lafayette. Die erste Aufgabe besteht
darin, die Entwicklung, den Bau, die Erprobung, den Start und den Betrieb von
Satelliten in der Umlaufbahn durch praktische Uebungen zu vermitteln. Mit dem
zweiten Missionsziel will man die Entwicklung fuer Geraete in der Umlaufbahn an
weiterfuehrenden Schulen foerdern. Auf diese Weise werden die Schueler in der
Funkkommunikation geschult und MINT-Aktivitaeten gefoerdert. Vorgeschlagen wird
LoRa-Kommunikation mit 10,3 Fd1 18 bps. Als Downlinks sind 145,825 MHz, 145,990
MHz als Reserve sowie 437,325 MHz koordiniert worden. Startinformationen gibt
es noch nicht, eine Umlaufbahn wurde indes mit 36 000 x 200 km geplant. Weitere
Informationen gibt es im Internet [3].
Bei QubeSat handelt es sich um einen CubeSat - man achte hier auf die
Schreibweise - im 2U-Format von der University of California-Berkeley. Seine
Aufgabe ist die Erforschung der Auswirkungen der Weltraumumgebung auf ein
Quantengyroskop. Diese Sensoren koennten bessere Systeme zur Lagebestimmung
fuer CubeSats zur Folge haben. OpenLST verwendet die TI CC1101-Paketstruktur,
die von der zugehoerigen OpenLST-Software unterstuetzt wird. Vorgeschlagen wird
ein 2-FSK-UHF-Downlink mit 5500 bps. Ein Downlink auf 437,740 MHz wurde bereits
koordiniert. Im Dezember soll der Start in eine 500 km hohe Umlaufbahn
erfolgen. Weitere Informationen gibt es auch hier im Internet [4].
Darueber berichtet das britische Nachrichtenportal Southgate mit Verweis auf
die AMSAT-UK, den AMSAT-News Service und die IARU.

Feature auf RADIO DARC: Helden, Schurken, Abenteurer - die Geschichte der
grossen DXpeditionen
----------------------------------------------------------------------------------------------
Das ist der Titel eines kurzweiligen und spannenden Radio-Features, das der
kuerzlich verstorbene Journalist Wolf Harranth, OE1WHC, aus Wien fuer RADIO
DARC hinterlassen hat. Die Aussendung erfolgt am Sonntag, den 22. August ab 11
Uhr MESZ auf 6070 kHz. Interessante Geschichten ueber die Groessen aus der
Expeditions-Szene und bisher Unbekanntes kommt zu Gehoer. So waren viele
bekannte DXer auch in handfeste Skandale verwickelt, etwa in den Verkauf
gefaelschter Visa oder in Kontakte zu Geheimdiensten.
Wie anders kann man sich erklaeren, dass auf diese Weise DXCC-Gebiete aktiviert
wurden, die fuer Besucher und Funkamateure voellig unzugaenglich waren? Der
kommende Beitrag ist daher ein Muss fuer alle Kurzwellen-DXer.
Die Redaktion von RADIO DARC erinnert damit an Wolf Harranth, OE1WHC, der
jahrelang im Auslandsdienst des Oesterreichischen Rundfunks mit seinem
legendaeren "Kurzwellenpanorama" zu hoeren war und auch Gruender des
einzigartigen DokuFunk Archivs in Wien ist. Darueber berichtet Rainer Englert,
DF2NU.

Grosses Interesse fuer das ILLW 2021
------------------------------------
Trotz der weltweiten Auswirkungen der Covid-Pandemie wird das Internationale
Leuchtturm und Feuerschiff Wochenende, kurz ILLW [5], am kommenden Wochenende
mit starker Unterstuetzung von Funkamateuren aus 42 Laendern stattfinden. Bis
zum 16. August waren 310 Anmeldungen eingegangen, wobei Deutschland mit 63
Meldungen an der Spitze liegt, gefolgt von den USA mit 45, Australien mit 38
und England mit 25. Zu den kleineren Laendern, die nur eine Meldung abgegeben
haben, gehoeren die Azoren, Kuba, Zypern, Gibraltar, Island, Market Reef und
Slowenien. Die Veranstalter erinnern daran, die oertlichen
Covid-Beschraenkungen einzuhalten. Weiterhin rechnen sie noch mit einer
geringen Anzahl an Absagen, da sich die Gesundheits- und
Sicherheitsvorschriften in letzter Minute aendern koennen.

Aktuelle Conteste
-----------------
21. bis 22. August: SARTG RTTY Contest, RDA Contest und Keymen's Club of Japan
Contest
28. August: HSW Contest
28. bis 29. August: YO DX Contest und World Wide Digi DX Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx]
sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 8/21 auf S. 64.

Der Funkwetterbericht vom 18. August, erstellt von Hartmut Buettig, DL1VDL
--------------------------------------------------------------------------
Zunaechst der Rueckblick vom 10. bis 17. August:
Nach der blanken Sonne in der Vorwoche erschienen nach und nach vier
Sonnenflecken, wobei nur die Region 2857 bestaendig blieb. Erwaehnenswert ist
ein C-Flare am 13. August durch die Region 2853. Der solare Flux betrug nahezu
konstant 73 bis 75 Einheiten. Das geomagnetische Feld war ruhig bis leicht
gestoert, der geomagnetische Index k schwankte zwischen eins und drei. Die fuer
3000 km Sprungentfernung geltende Grenzfrequenz der F2-Schicht kam nicht ueber
18 MHz. Man sieht in den Ionogrammen immer noch eine praegende sporadische
E-Schicht, vor allem mittags [6]. Die Haeufigkeit ging aber zurueck. Beim
WAEDC-Contest konnte man auf 20 m um Mitternacht gleichzeitig alle Kontinente
mit lauten Signalen hoeren und arbeiten. Die Aurorazone war ungestoert.
Auch die Baender 40 und 80 m waren trotz lokaler Gewitter DX-traechtig. Das
15-m-Band war am Sonnabend nach ganz Amerika brauchbar, sonst nur in
suedlichere Richtungen. Das10-m-Band schwaechelte wegen der niedrigen
Ionisierung. Das Maximum der Perseiden war am 12. August und ermoeglichte gute
Meteorscatter-Verbindungen. Obwohl Tropo-DX in unseren Breiten seltener als im
Mittelmeerraum auftritt, gab es Ueberraschungen wie am 13. August [7].

Vorhersage bis 25. August:
An der sehr ruhigen Sonnenaktivitaet aendert sich im Vorhersagezeitraum nichts.
Es sind keine weiteren Sonnenflecken und keine koronalen Loecher vorhergesagt
worden. Die sporadische E-Schicht wird weiter hin und wieder auftreten. Auf der
noerdlichen Hemisphaere werden die Naechte laenger. Damit steigen die
DX-Chancen auf 160 und 80 m. Die fuer 3000 km Sprungentfernung geltende
Grenzfrequenz bleibt zwischen 14 und 18 MHz, sodass wir auf 20, 17 und in
suedliche Richtungen auch auf 15 m brauchbare bis gute Ausbreitungsbedingungen
vorfinden werden.

Es folgen nun die Orientierungszeiten fuer Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:01; Melbourne/Ostaustralien 21:02;
Perth/Westaustralien 22:50; Singapur/Republik Singapur 23:03; Anchorage/Alaska
14:12; Johannesburg/Suedafrika 04:34; Tokio/Japan 20:01; Honolulu/Hawaii 16:10;
San Francisco/Kalifornien 13:28; Port Stanley/Falklandinseln 11:04;
Berlin/Deutschland 03:53.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostkueste 23:49; San Francisco/Kalifornien 02:59;
Sao Paulo/Brasilien 20:50; Port Stanley/Falklandinseln 20:58; Honolulu/Hawaii
04:59; Anchorage/Alaska 05:56; Johannesburg/Suedafrika 15:49;
Melbourne/Ostaustralien 07:46; Auckland/Neuseeland 5:48; Berlin/Deutschland
18:26.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte
Stefan Huepper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen fuer den
Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax
an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschliesslich an redaktion@darc.de.
Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in
Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Ueber die
DARC-Webseite [mail] koennen Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte
bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fuers Zuhoeren und AWDH bis zur naechsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] https://www.airlineratings.com
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Malaysia-Airlines-Flug_370
[3] https://ee.louisiana.edu/research/cape
[4] https://stac.berkeley.edu/project/qubesat
[5] https://illw.net
[6] http://digisonda.ufa.cas.cz
[7] https://www.dxinfocentre.com/tropo_eur.html
[dx] https://www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

Datum Thema#  Autor
19.08. o Deutschland-Rundspruch 33/2021, 33. KW1dl0dl

"News-Portal" auf dem HAM-Web-Servfer DB0ERF.